Historie 1977-2001

1977–Mittelmaß der 1. und 2. Mannschaft

Im Spieljahr 1977/78, kam man über einen Platz im Mittelfeld nicht hinaus. Die Elf von Trainer Willi Kuhlmann, der für diese Saison als Trainer gewonnen werden konnte, landete auf dem 8 Tabellenplatz. Mit 19 Toren war Manfred Keiner der erfolgreichste Werdorfer Torschütze. Die Reservemannschaft belegte zu Ende der Runde Platz 6; Torschützenkönig war Rainer Debus mit 11 Treffern.



1978-Klassenerhalt - Dank AH-Spieler

Im Spieljahr 1978/79 musste die 1. Mannschaft um Trainer Herbert Hrachovec lange Zeit um den Klassenerhalt bangen. Es war schließlich dem kämpferichen Einsatz mehrerer AH-Spieler zu verdanken (in erster Linie Helmut Kruse, Willi Kuhlmann und Günter Küster), dass der Klassenerhalt doch noch geschafft werden konnte. Am Saisonende belegte die Mannschaft den 10. Tabellenplatz. In den letzten 5 Spielen (3 davon Auswärts) wurden ohne Niederlage 8:2 Punkte bei 19:5 Toren geholt! Die meisten Tore der Saison (21) erzielte Manfred Keiner. Auch die 2. Mannschaft erreichte den 10. Tabellenplatz, Nummer 1 in der Torschützenliste war Dieter Fischer mit 10 Treffern.



1979-Bau des neuen Spotzplatzgeländes

Die Saison 1979/80 sollte sich für den FC Werdorf aus verschiedener Hinsicht als äußerst interessant gestalten. Nach einer langen Planungsphase wurde im Jahr 1979 der Bau des neuen Sportplatzgeländes in Angriff genommen. Dies hatte zur Folge, dass alle Vorrundenspiele auswärts bestritten werden mussten. Man war sich daher mit dem neu verpflichteten Spielertrainer Reinhard Parnitzke im Klaren, dass eine schwere Runde bevorstand – vorrangiges Ziel war aus diesem Grund der Klassenerhalt. Überaschenderweise belegte man nach der Vorrunde – punktgleich mit Dorlar, den zweiten Tabellenplatz und hatte jetzt nur noch Heimspiele vor sich. Schließlich musste man sich jedoch hinter einer starken Braunfelser Elf mit dem zweiten Tabellenplatz zufrieden geben. Mit einem Punkteverhältnis von 35:19 und einem Torverhältnis von 76:46 erzielte der FC die meisten Treffer dieser Saison. Als Torschützen taten sich Manfred Arnold hervor mit 22 Treffern, dicht gefolgt von Manfred Keiner mit 21 Treffern.

Was der ersten Mannschaft nicht vergönnt war, schaffte die 2. Mannschaft: man erreichte die Meisterschaft der Reservemannschaften in der A-Klasse Wetzlar/Oberlahn. Mit großem Abstand Torschützenkönig wurde Rainer Debus mit 31 Treffern.



1980-Wiederaufstieg

Das neue Jahrzent begann mit der Saison 1980/81 sehr erfolgreich für den FC Werdorf. Sieben Jahre mussten sich die Werdorfer Anhänger gedulden, um nach dem Abstieg aus der Bezirksklasse in der Saison 1973/1974, den Wiederaufstieg zu feiern. Die Meisterschaftsrunde begann zunächst sehr vielversprechend mit 7:1 Punkten nach 4 Spielen. Es folgten jedoch zwei Dämpfer, als man zuhause gegen Kölschhausen 1:2 und vierzehn Tage später gegen Weiltal 2:3 verlor. Die entscheidende Weiche für den Aufstieg wurde mit dem 3:1 Sieh in Dorlar gestellt: Mit diesem Spie wurde zeitgleich die Herbstmeisterschaft unter Dach und Fach gebracht.

 

Der FC verlor nun kein Spiel mehr und holte 34:2 Punkte in Folge; lediglich in Weiltal und in Mengerskirchen musste man sich mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Die Runde wurde schließlich mit 53:11 Punkten und einem Torverhältnis von 90:29 Toren abgeschlossen.

Torschützenkönig der 1. Mannschaft war Alexander Lenz mit 22 Treffern und Manfred Arnold mit 19 Treffern. In der 2. Mannschaft war Karl-Heinz Jung der Torschützenkönig.

1981-Abstieg aus Bezirksliga

Im Spieljahr 1981/82 konnte unsere 1. Mannschaft leider den in der vergangenen Saison erkämpften Platz in der Bezirksliga nicht verteidigen und musste daher im Spieljahr 1982/83 wieder in die A-Klasse spielen. Um ein Entscheidungsspiel zu erreichen hätte lediglich ein Punkt ausgereicht. Mit verantwortlich war das Verletzungspech; Masseur Hans-Georg Bernhardt hatte alle Hände voll zu tun, denn 3 Spieler (M.Arnold, S. Lenz und H.-G. Pitz) bestritten alle Begegnungen in dieser Runde. Als neuer Trainer konnte Herbert Loth gewonnen haben. Für die Reservemannschaft lief es in der Saison 1981/82 nicht sehr erfreulich. Mit nur 4 Siegen und 12 Unentschieden nahm man einen der hinteren Tabellenränge ein.

1983-2. Meisterschaften

Eines der wohl erfolgreichsten Spieljahre der Vereinsgeschichte war die Saison 1982/83, denn sowohl die 1. als auch die 2. Mannschaft konnten die Meisterschaft erringen. Die "Erste" führte vom ersten Spieltag die Tabellenspitze an und gab sie bis zum Rundenende nicht mehr ab. Mit 13 Punkten Vorsprung gegenüber Braunfels konnte man den 1. Platz erringen. Torschützenkönig wurde Ralf Wurtinger mit 30 Toren, gefolgt von Alexander Lenz mit 26 Toren und Manfred Arnold mit 17 Toren. Zusätzlich konnte der Kreispokal nach Werdorf geholt werden. Die Zweite verlor 82/83 nur ein Spiel. Die Meisterschaft konnte souverän mit 57:11 Punkten bei 100:22 Toren gewonnen. Platz 1 der Torschützenliste belegte Reinhold Stotz mit 26 Treffern; auf den Plätzen 2 und 3 landeten Axel Rösner mit 19 sowie Karl Rußmann mit 10 Toren.

Die Meisterelf und Pokalsieger aus dem Spieljahr 1982/83. Stehend v. links: Erhard Lang (Spielausschuss), Erich Kuhlmann (1. Vorsitzender), Bernd Freund, Armin Schneider, Siegfried Lenz, Mario Ulm, Hans-Georg Pitz, Ralf Wurtinger, Herbert Loth, Reinhard P

1985-Große Verletzungssorgen

Die Saison 1984/85 war geprägt von Verletzungssorgen sowohl in der 1. als auch 2. Mannschaft. Nach 3 Spieltagen und 6:0 Punkten nahm man in der Meisterschaftsrunde früh den 1. Tabellenplatz ein. Nach 10 Spieltagen und 18:2 Punkten war die "Erste" immer noch ungeschlagen. Am Ende belegte man den 2. Tabellenplatz. Torschützenkönig war Alex Lenz mit 20 Treffern. Helmut Betz wurde für die kommende Saison als Spielertrainer vorgestellt. Wegen Verletzungspech innerhalb der 1. Mannschaft mussten Spieler aus der Reservemannschaft oftmals einspringen, die jedoch selbst immer wieder vom Verletzungspech verfolgt waren. Daher konnte schließlich nur der 7. Tabellenplatz erreicht werden. Der Einsatz von 38 Spielern in der 2. Mannschaft verdeutlicht die durch Verletzungen aufgetretene Personalprobleme. Oft musste auf Sportkameraden der AH-Mannschaft zurückgegriffen werden. Ulrich Fischer beeindruckte hier mit 22 Einsätzen. Michael Schäffer erzielte die meisten Tore (13 Tore).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FC 1926 Werdorf